Es ist der der einzig wahre Cheerleadertraum: die warme Luft, die Dir in Orlando durchs Haar streicht, die größten Gyms zum Anhimmeln toll, Idole zum Anfassen nah. Amerika, glitzernde Hochburg des Cheerleadings & die blauen Matten, die wortwörtlich Deine Welt für einen Moment bedeuten – die erstrebenswerteste Meisterschaft, die einzig & wahren Worlds.

Deutschland schickte bisher seine größten & bekanntesten Teams: FTG Allstars, Krefeld, Braunschweig.
Nun macht sich endlich auch ein kleinerer Verein auf den Weg ins cheerleadinggelobte Land & bricht für all die eine Lanze, deren Name in der Szene noch nicht so bekannt sind, wie Chanel für Taschenjunkies.

Julia Krämer und ihr Team aus der Nähe von München zeigen, dass Träume keine selbigen bleiben müssen, wenn man nur beherzt danach greift. Dann liegen sie Dir plötzlich auf der Hand, direkt vor Dir und es sind nur noch Augenblicke, die Dich vom Wahrwerden trennen.

FHU Phoenix vom TSV Haar qualifizierte sich bei den vergangenen Spirit Fever Open in Lausanne, Schweiz mit einem Large Bid für die USASF Worlds 2016 in Orlando.

Für Julia, die bereits 2014 Erfahrungen im Nationalteam sammeln & sich mit ihrem Stuntteam FHU Stars ein Platz an der Sonne an Deutschlands Groupstunt-Spitze erkämpfen konnte, hat die Reise nach Orlando längst schon begonnen: sowohl aktiv, als auch als Abteilungleitung & Seniortrainerin mit Basepartnerin Lisa.

Die Fragen, wer denn eigentlich dieses Team aus dem Süden ist, sollen sich bald nicht mehr so viel stellen. Denn trotz, oder gerade deswegen, haben die 23 Mädels mit und um Julia viel vor.

Zwischen Urlaubsstress & Vorbereitungsvorfreude konnten wir ihr ein paar kleine Antworten zu Worlds, ihrem Herzstück & dem Trainingsalltag entlocken.

Ihr lebt bald schon den absoluten Cheerleadertraum: Worlds! Wie sieht’s bisher aus mit Eurer Reiseplanung? Koffer schon halb gepackt? Anziehsachen fürs Flugzeug rausgelegt?

Wir sind schon voll in der Reiseplanung: Gyms sind bereits gebucht, Reisedaten stehen fest und auch einen ungefähren Reiseablauf haben wir schon. Die Choreo ist organisiert, Musik bestellt, Flüge werden im September gebucht und dann die Tage gezählt bis es endlich losgeht! Wenn es nach mir ginge, wäre auch die Worlds-Anmeldung schon erledigt. ;-) Fehlen nur noch unsere neuen Team-Uniformen! :-)

Wie unterscheidet sich Euer Training für die Worlds zum normalen Training? Gibt es überhaupt Unterschiede?

Unser Worlds-Team wurde erstmals durch ein richtiges Try Out zusammengestellt. Hier haben wir aus dem Level 5 Team Leute dazubekommen, ein paar Mädels sind aber auch ganz neu zu uns gestoßen, die jetzt bis zu 1,5 h Anreisewege (eine Strecke!) in Kauf nehmen, um dabei sein zu können.

Im Vorfeld haben alle wahnsinnig hart gearbeitet um eine Chance zu haben und umso schwerer war es für uns Coaches,  die 23 auszuwählen, die wir mit nach Orlando nehmen können.

Das Training startet jetzt so richtig im September, nach unseren Sommerferien in Bayern. Ab da steht 3x die Woche Training an, bisher waren es nur 2x. Auch gibt es eine Urlaubssperre bis April, das war neben der 100 prozentigen Anwesenheitspflicht eine der Hauptbedingungen für die Teilnahme.

Wir nehmen das Projekt sehr, sehr ernst und erwarten dies auch vom Team.

Irgendwie läuft es wieder nicht so, wie es soll: Schon wieder liegen ein paar Steine im Weg, das Training läuft nicht rund, der idiotische Stunt steht zum achtundzwanzigsten Mal nicht & dann hat sich auch noch jemand verletzt. Was treibt Dich in solchen Momenten an?

Ha, diese Situation hatten wir ungelogen vor jeder einzelnen Meisterschaft in der letzten Saison. Es war jedes mal jemand krank oder verletzt, die Routine stand einfach so gut wie nie (zumindest im Groupstunt).

Vor der EM [mit den FHU Stars] habe ich mir 1 Woche vorher das Band im Daumen so gut wie durchgerissen, das war ziemlicher Mist. Erst mal wieder testen was überhaupt so geht, eventuell alles umstellen – ne, danke.  Was mich dann persönlich antreibt, sind meine Mädels. Wir sind so verbunden miteinander, wir glauben an uns und daran, dass wir es schaffen können und wir verlieren nie, nie unseren Spaß. Klingt kitschig, aber ohne die Leidenschaft und Verbundenheit die wir haben, wären wir nicht da wo wir heute sind. Ach, ich lieb die! :-)

Mit dem Team ist es so, ich glaube an jede Einzelne, die da vor mit steht. Die können das alles was sie tun, sie müssen nur an sich selber glauben. Und egal was auf der Matte passiert, ich bin immer stolz auf sie & würde sie nie im Stich lassen. Das treibt mich an.

Hand aufs Herz: Lieber ein hübscher Pokal oder ein ordentlicher Hit Zero?

Hit Zero all day! Wir haben mal im Team gewonnen, obwohl wir mega viel gedropped haben und gelinde gesagt relativ kacke waren. Wir dachten wir sind Letzter und haben, als wir als Erster aufgerufen wurden, ziemlich dumm geguckt. Da konnte man sich wirklich nur so halb freuen. Denn ganz ehrlich: lieber sauber und schön clean gestanden, als ein riesen Pokal.

Das Gefühl, wenn die Musik ausgeht und Du weißt, Du hast alles gestanden – ,,we hit“ ist einfach das beste Gefühl der Welt.

Was freshes zum Ende: Eher Clovers oder doch lieber Toros?

Keins von beidem! Diese dumme Konkurrenz zwischen Teams ist voll nervig. Man kann auch einfach mal nett zueinander sein ohne Rumgezicke, auch wenn man gegeneinander antritt.

Wer den aufregenden Weg der Flames weiter verfolgen möchte, hat dazu Chance auf ihrer Homepage oder bei facebook. Übrigens: finanziell supporten geht auch.

 

Lass einen Kommentar hier.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.