Poms, Megaphone, Schilder, Fahnen: Seit es der Cheer in der Saison 2015/2016 wieder ins Regelwerk des CCVD geschafft hat, erleben Props ihr größtes Revival seit 1999. Würde man den meisten Cheerleadern beim Training entweder ein Schild in der Routine, oder ein Ritt auf einem sehr winzigen Einhorn von der Matte anbieten – goodbye unicorn.

Shops wie Varsity oder cheercity vertickern Poms & Megaphone in den verschiedensten Farben & Formen, Onlinedruckereien oder der Werbedealer nebenan fertigen Schilder nach Wunsch & Maß. Die Kosten für letzteres (online z. B. ab ca. 30 EUR pro Schild erhältlich) lassen sich immerhin ein wenig minimieren, wenn zumindest ein winziges ArtAttack-Gen in Euch schlummert.

Kings & Queens der Cheer-Bastler sind stolze Folienplotter-Besitzer, denn der Plotter bringt die gewünschten Buchstaben direkt auf die Folie.
Wer kein cooles Plott-kid ist und auch keinen Copyshop in der Nähe hat, der Euch die Folien bedrucken kann (auf jeden Fall nachfragen!), der kann sich an unserer Anleitung durch den Schilderwald hangeln.
Notes_Cheerschild1. Hartschaumplatten, oder Kunststoffplatten, gibt es unter anderem im Baumarkt. Für unsere Schilder haben wir farbige Platten von HORNBACH gekauft (Maße 3x500x1000mm). Großer Vorteil: Die Platten gibt es in verschiedenen Farben, sodass ein Vor- oder Umlackieren wegfällt. Wenn die Wunschmaße nicht ganz passen, lassen sich die Platten einfach zuschneiden. Kostenpunkt für eine Hartschaumplatte in unseren Maßen: knapp 10,- EUR. 2. Auch die Klebefolie könnt ihr im Baumarkt finden. d-c-fix bietet verschiedene Muster und Farbtöne, eine Rolle mit 45cm Breite und 200cm Länge gibt es ab ca. 5,- EUR. 3. Auf Cuttermesser oder Schere könnt ihr keinesfalls verzichten! Wichtig: beim Benutzen des Cutters unbedingt eine geeignete Unterlage auf den Tisch legen, sonst gibt’s fiese Kratzer. 4. Allzweckwaffe Klebeband benötigt ihr zum Festtapen der Buchstaben und als Abstandhilfe. Wir haben eines mit 5cm Breite benutzt.

Der Kostenpunkt pro Schild unserer Größe liegt übrigens bei ca. 15,- EUR.

Bevor ihr startet und den Baumarkt plündert, überlegt Euch detailliert, wie Euer Schild aussehen soll. Wieviel Material benötigt ihr, welche Farben passen zusammen, was steht überhaupt drauf? Für die Cheersigns gilt: Je einfacher, desto besser. Spart Euch große Schnörkeleien und winzige Verzierungen. Das Schild soll Euren Cheer visuell unterstützen, viel Schischi wirkt schnell ablenkend. Macht Euch am besten eine Skizze, wie das fertige Werk am Ende aussehen soll.

 

Für das Schild mit der Höhe 50cm haben wir die Buchstaben auf eine einheitliche Größe von 40cm Höhe angepasst. Dafür einzelne Buchstaben von word in paint kopieren, wiederum von paint in word – so liegt Euch Euer Buchstabe als Bilddatei vor & ihr könnt die Größe ideal vereinheitlichen. Achtung auch bei der Breite der Lettern, meist müssen sie auf Grund der Maße ein wenig verschlankt werden. Einfache Rechnung: Buchstaben solang dünner ziehen, bis die Summe aller Buchstaben des Wortes auf Euer Schild passt – gesundes Augenmaß hilft natürlich auch. Wenn ihr zufrieden seid, auf A2-Größe ausdrucken. Fertig!

 

 

Nun beginnt die Schnippelei: Zuerst Vorlage-Buchstaben ausschneiden. Rollt die Folie aus, mit der bedruckten Seite nach unten (falls sie sich wieder zusammenrollt, entweder mit Klebeband festkleben oder mit einem Gegenstand beschweren), Buchstaben spiegelverkehrt auflegen und mit etwas Tape fixieren. Entweder direkt an der Linie mit einem Cutter ausschneiden oder Umrisse abzeichnen und ausschneiden. Für grade Linien einfach ein Lineal mit Cuttermesser benutzen – das geht am Schnellsten.
Das Material ist sehr schneide-empfindlich, also auf die Schnittführung achten. Rutscht ihr einmal ab, lässt sich oftmals der ganze Buchstabe nicht mehr retten.

 

 

Here comes the fun part!

Um zur Ober- als auch zur Unterkante den gleichen Abstand einzuhalten, kommt unser Trick 17: Sowohl oben, als auch unten eine Reihe Klebeband passgenau an die Kante kleben. Zum einen stimmt der Abstand so cm-genau (wer sich erinnert: das Klebeband ist 5cm breit), zum andere dient die Klebebandlinie ideal als Orientierungshilfe, sodass alle Buchstaben auf gleicher Höhe sind.
Bevor die Buchstaben für immer auf dem Schild kleben, die ausgeschnittenen Teile probeweise hinlegen. Passt der Abstand, Buchstaben nochmal entfernen und das Schild vor dem Bekleben von Fusseln und Staub befreien.

Danach Buchstaben einzeln anlegen, an einer Seite das Papier auf der Rückseite entfernen und langsam und gleichmässig an die Oberfläche streichen. Um Luftblasen unter der Klebefolie zu vermeiden, entweder eine Rakel benutzen (gibt es zum Beispiel im Set günstig im Baumarkt) oder ein sauberes Tuch.

Mit allen Buchstaben wiederholen, Klebestreifen oben und unten vorsichtig abziehen – fertig!

Sofern ihr nicht auch noch die Rückseite bekleben möchtet (dran denken, dass die Schrift ggf. überkopf bzw. andersrum geklebt werden muss; macht das Drehen leichter!), könnt ihr mit Eurem Schild durch die Welt cheeren. Yay! 🙌 🎉

[supsystic-gallery id=’5′ position=’center‘]
Noch keine Kommentare

Lass einen Kommentar hier.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.