TryOut bei den Braunschweig Wildcats |
1656
post-template-default,single,single-post,postid-1656,single-format-standard,eltd-cpt-2.2,ajax_fade,page_not_loaded,,moose-ver-1.8, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Eingetreten in die Wildcats Nation! Und wer sich in der Welt der Wildcats aus Braunschweig umschaut, der kriegt ganz schnell noch größere Knopfaugen als das dickste Pummeluff: die ehemaligen Cheerleader der ehemaligen Braunschweig Lions haben sich, als wären sie mal eben durch die Zaubertür getreten, zu einem der erfolgreichsten Vereine Deutschlands gemausert. Gerade mal seit der Saison 2015 im neuen Verband, können die Girls vor allem mit den Senior-Teams Wildcats SWAY (SA lvl 5) & Wildcats FORCE (SA lvl 6) auf einige dicke Titel, Vizetitel & sogar zwei Teilnahmen an den IASF Worlds im eigenen Erfolgsschränkchen blicken.

Ganz nebenbei führen die Kitties aus Braunschweig die facebook-Beliebtheitsliste der deutschen Cheerteams auf Platz 4 an (#nerdyfact!).
Unter anderem mit einem Vizemeister auf den ECC 2016 und einem dritten Treppchen auf der Deutschen Meisterschaft 2016 bereiten sich die Braunschweiger auf die nächste Cat Attack vor. Standesgemäß wird die neue Saison bei den Girls des MTV Braunschweig mit einem TryOut für alle Teams eingeläutet.

„Eigentlich machen wir das immer vor den Sommerferien, um die Leute über die Zeit aufzubauen und zu testen, bevor es richtig losgeht. Weil die letzte Meisterschaft in diesem Jahr aber relativ spät war und die Ferien schon recht früh begonnen haben, hat das nicht so geklappt.“, sagt uns Saskia, Coach von Wildcats FORCE und, aufregend, in diesem Jahr erstmalig in den Trainerstab für den neuen Nationalkader im Senior Level 5 einberufen. Macht aber scheinbar nichts, denken wir uns, auf den beiden Floors (links Juniors, rechts Seniors) geht es auch nach Sommer-Sonnen-Trägheit rund, als wäre man ins nächste UCA-Camp gefallen. Neben den Mädels aus den Teams der Saison 15/16 sind ungefähr 25 neue Gesichter da – teils Rookies, teils Freundinnen von Freundinnen, die sich ohne Freundin nicht zum neuen Team trauen. Sogar zwei Boys haben sich in den ehrgeizigen Haufen gewagt.
Wildcats TryOut Anmeldeformular

Kommen & mitmachen darf jeder, einzige Voraussetzung: der kleine Infozettel bei der Anmeldung muss ausgefüllt werden. Wer nicht ganz unvorbereitet zum offiziellen Termin kommen mag, konnte bereits in ersten offenen Trainings Wildcats-Luft schnuppern, sich bereits ein bisschen (ein-)gewöhnen.

Nach der Trainervorstellung (Angi, Sassi, Liza, Virginia, Mandy, Sari, Talisa, Jenny, Laura,  Michelle & Jacqueline – boy, da ist geballte workforce am Start) geht es zum gemeinsamen Warm Up & Flyer dehnen. Dem einen grauts vor dem nächsten, die Erste-Reihe-Rampensäue freut es umso mehr: Tanz lernen und nach Jahrgängen einzeln vorführen ist angesagt. „Auch wenn es für den Tanz keine expliziten Punkte mehr nach Regelwerk gibt, ist es trotzdem wichtig für uns zu sehen, wie sich die Mädels bewegen können. Oder auch nicht.“, verrät Saskia. Recht hat sie damit, auch wenn wir nicht mit den Vortanzgirls tauschen wollen.

Im Anschluss geht es in die Stunts: erst werden Basics gemeinsam trainiert & getestet, danach verteilen die Coaches individuelle Skills, die sie gern sehen möchten. Die Stunts für die nächste Routine haben die Trainer bereits jetzt schon im Kopf – der ideale Zeitpunkt zu testen, bei wem was geht und wer durch Potential in den Stunts eben auch Potential für das Team beweist. „Wenn wir zum Beispiel schon Wochen trainieren und dann erst merken, dass ein Flyer vielleicht Angst hat vor einem Stunt, einer Kick Double oder einem Rewind, dann ist die Zeit irgendwie verschenkt. Deswegen testen wir jetzt schon, ob sie sich das trauen und damit wohl fühlen.“ Wir sind immer ein bisschen mehr beeindruckt von diesem Verein, der irgendwie ziemlich klug ist und neben Herz & Leidenschaft einen ordentlichen Batzen Organisationstalent mit in die Teams wirft.

Auch wenn zur Zeit vor allem die Seniors für Glanz & Glamour im MTV sorgen, stehen für die Coaches der Wildcats besonders die Juniors, und noch mehr das Junior Level 5 Team, Wildcats Fierce, im Fokus. Saskia sagt uns dazu: „Bei den Juniors müssen die Mädels halt richtig vorbereitet werden und gerade das Level 5 ist für uns deswegen besonders wichtig – sonst wäre der Übergang in ein Seniorteam schon ein bisschen schwieriger.“ Da ist viel Wahres dran. Ohne schöne Äpfel kein guter Apfelkuchen. Nicht zuletzt deswegen dürfen die Juniortrainer zuerst durch die Auswahl fischen. Wer passt gut zu den Juniors, wer ist ein echter Glücksfang? Und: wer passt vielleicht so gar nicht mehr, weil irgendwie schon ein kleiner Senior in der Cheerleaderbrust schlägt?

Nach gut 4,5 Stunden ist alles vorbei. Jungs und Mädels, erfahrene Erika Engleberts, frische Rookies und die ein oder andere neue Wildkittie schlendern, vorerst ohne Ergebnis übrigens, nach Hause. Wer es tatsächlich in welches Team schafft, wird im anschließenden Trainermeeting beraten und später intern bei facebook bekannt gegeben.

Braunschweig Wildcats Screenshot Facebook

Bilder des TryOuts gibt es auf der Facebookpage der Wildcats

 

Die vorerst Auserwählten können sich aber noch nicht ganz sicher sein: gute 1 bis 2 Monate wird noch alles und jeder getestet, bis dahin kann so einiges passieren – vielleicht auch der ein oder andere Cheerleader mal so ins Training kommen. Sollte jemand es nicht ins Wunschteam schaffen, kann Sassi auch hier trösten: „Ersatzpersonen sind uns unheimlich wichtig geworden und auch total wichtig fürs Team, gerade nach der letzten Saison. Und falls jemand eigentlich ‚nur‘ Ersatz ist, man merkt aber, die ist immer dabei und gibt alles – und auf der anderen Seite ist vielleicht jemand, der dann doch zu oft nicht da ist, dann kann das auch ganz schnell gehen.“

Bevor wir nach Hause eiern, killern wir Saskia noch ihre „dos & don’ts“ zum Thema TryOut raus (und sogar ein bisschen was zum Nationalkader) – die wir Euch am liebsten dramatisch wie Sonja Zietlow präsentieren möchten, allerdings ist uns Atze Schröder als Kommentator abgesprungen. Deswegen geht’s auch so.

 

TryOut DoDos:

  • lächeln, offen sein! Zeig Dein schönstes Motivationsgesicht. (bitte ohne creepy zu sein)
  • falls etwas nicht gleich klappt, frag nach Tipps & Hilfe – gibt nicht auf, das ist eher uncool.
  • zeig, was Du kannst, auch wenn Du dafür Hilfestellungen (z. B. im Tumbling) benötigst
  • clean & save beeindruckt!
  • Teamtipp: habt ihr die Möglichkeit, veranstaltet Eure TryOuts vor den Sommerferien, um neue Mitglieder über die Ferien aufzubauen.
  • Nationalteamtipp: trau Dich, Deine Skills zu filmen & teste, wie weit Du kommst.
  • auch für’s Nationalteam gilt: zeig saubere und cleane Stunts. Nimm in erster Linie lieber einen sicheren 1,5 Up auf, als nur einen unsauberen Double Up.
  • Erfüllst Du Teile der Anforderungen nicht, zeig, wie weit Du kommst. (Beispiel: Du schaffst die Kick Double nicht, präsentier erst einmal eine Kick Twist – vielleicht ist die Double nicht mehr all zu weit.)

 

 

TryOut dontsDon’ts:

  • warst Du bereits in der letzten Saison im Team? Sei nicht voreingenommen neuen Teilnehmern gegenüber – egal, was der Gossip Dir zugeflüstert hat
  • Coach: „Was kannst Du denn?“ Du: „Also ich hab mal Base gemacht, aber auch schon Back. Naja. Also Flyer war ich auch mal.“ Coach: „Was kannst Du denn am besten?“ Du: „Puh. Keine Ahnung.“ Coach: „Wo möchtest Du denn hin?“ Du: „Hm. Egal.“ ⇦ Uncool! Sei Dir über Deine Stärken bewusst und finde heraus, was Du kannst & was genau Du willst.
  • Teamtipp: schreckt potentielle Teilnehmer nicht durch zu hohe Anforderungen ab.
  • Teamtipp: This is not the USA! Habt nicht all zu hohe Erwartungen – zwar wird entwickelt sich Cheerleading in Deutschland mittlerweile fast rasant, TryOut-Szenarien wie aus Girls United sind aber trotzdem nicht drin. Nach wie vor herrscht ein bisschen Kampf um Mitglieder, seht TryOuts lieber als Chance, neue Leute in den Verein zu bekommen.

 

Ganz zum Schluss fragen wir Saskia übrigens noch, worauf sie sich bei ihrer neuen Aufgabe als Coach des Nationalkaders am meisten freut. „Auf die Woche vor den Worlds. Da liegt so ein Knistern in der Luft, wenn alle zusammen trainieren und sich gegenseitig unterstützen. Die 2:30min auf der Matte sind zwar toll und eine krasse Erfahrung, aber irgendwie.. ist ja doch der Weg das Ziel.“

Also: macht Euch auf den Weg! Die Termine und alle Infos zum TryOut der Nationalteams findet ihr auf www.ccvd.de.

Bisher keine Kommentare.

Was denkst Du? Lass uns Deine Meinung hier.

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, aber Deine eingegebenen Daten mit Deinem verfassten Kommentar bei uns gespeichert. Internetpolizei rät: möchtest Du nicht, dass Dein Kommentar bei uns abgebildet oder gespeichert wird, musst Du es leider sein lassen. :-(